Massenhaft illegale Subventionen großer Zeitarbeitsunternehmen durch die Jobcenter?

Drei große Zeitarbeitsunternehmen wurden in den Jahren 2013/2014 massenhaft mit Eingliederungszuschüssen (EGZ) durch die Arbeitsagenturen und Jobcenter subventioniert. Allein ein Zeitarbeitsunternehmen erhielt Zahlungen in Höhe von insgesamt 7,1 Mio. Euro. Insgesamt wurden an alle drei Verleih-Betriebe rund 9,7 Mio. gezahlt. Zu diesem Ergebnis kommt der Bundesrechnungshof in seiner abschließenden Prüfung. Er hält die Zahlungen für weiterlesen…

Zeitarbeit: Kampf für gleichen Lohn geht in die zweite Runde

  Die ZDF Sendung „Die Anstalt„, Prof. Wolfgang Däubler und LabourNet Germany haben im Jahr 2017 eine Kampagne für gleichen Lohn in der Zeitarbeitsbranche gestartet. Öffentlich wurde zu Klagen auf gleichen Lohn gegen Zeitarbeitsfirmen aufgerufen und gleichzeitig juristische Betreuung, Vermittlung von fachkundigen Rechtsanwälten sowie ggf. eine finanzielle Unterstützung für die Klage angeboten.   42% weniger weiterlesen…

Post- und Kurierdienste: Rasanter Anstieg der Niedrig-Löhne/ mittlerweile mehr Mini-Jobs als Vollzeit-Stellen

Auch in den letzten Jahren war die Arbeitssituation im Post- und Kurierdienst prekär, wie eine Anfrage der Partei die Linke an die Bundesregierung ergab: Der Anteil von Arbeitnehmer*innen mit Niedriglohn ist rasant gestiegen, die Anzahl der Mini-Jobs übersteigt die Vollzeit-Arbeitsplätze bei weitem und jedes zweite Leiharbeitsverhältnis dauert keine drei Monate. Im Einzelnen: Mehr Mini-Jobs als weiterlesen…

Scheinselbstständigkeit: Weiterhin hohe Unsicherheit

Auch im Jahr 2017 bestand weiterhin hohe Rechtsunsicherheit beim Thema Scheinselbstständigkeit wie eine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen bei der Bundesregierung ergab (Drucksache 19/749). Sind sich Auftraggeber oder -nehmer nicht sicher, ob es sich um ein abhängiges Beschäftigungsverhältnis oder eine selbstständige Tätigkeit handelt, können sie ein Statusfeststellungsverfahren bei der Deutschen Rentenversicherung Bund beantragen. weiterlesen…

Armut bekämpfen statt Menschen gegeneinander ausspielen

Der Paritätische Wohlfahrtsverband hat einen öffentlichen Appell an die Bundesregierung gerichtet. Gefordert wird die Armut endlich zu bekämpfen statt die Menschen gegeneinander auszuspielen: „Die Zahl derer, bei denen Einkommen und Sozialleistungen nicht im Mindesten ausreichen, um Armut zu verhindern, wird zunehmend größer. Es betrifft Wohnungslose, in Altersarmut Lebende, prekär Beschäftigte, Alleinerziehende, Erwerbslose und Geflüchtete.“ „Wir weiterlesen…

Auswirkungen Mindestlohn: Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung rauf, Mini-Jobs runter

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung rauf, Mini-Jobs runter, so lautet das vorläufige Fazit nach Einführung des Mindestlohns. Diese Erkenntnis kristallisiert sich immer mehr aus unterschiedlichen Untersuchungen heraus. Auch das Statistische Bundesamt (Frentzen u.a. 2018) hat dies nun festgestellt: So ist die gesamte Beschäftigungsentwicklung um 0,9% gestiegen. Dabei zeichnet sich jedoch eine deutlich gegenläufige Tendenz ab: Die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten weiterlesen…

kurz notiert: Jobwunder Mindestlohn?

Jobwunder Mindestlohn? Nach Einführung des gesetzlichen Mindestlohns ist die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten um 1,2 Millionen gestiegen1,wie das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit (IAB) berichtete. Der Betrachtungszeitraum war von Okt. 2014 bis Okt. 2016. Gleichzeitig war ein positiver Effekt beim Übergang von Mini-Jobs zu sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung erkennbar: Die Zahlen haben sich nach der Mindestlohneinführung kurzfristig weiterlesen…

In eigener Sache: Die ersten Schritte sind getan

Willkommen auf der Internet-Seite von Faire Arbeit e.V. Die ersten Schritte sind gemacht: Vereinsgründung, Eintrag ins Vereinsregister und Beantragung der Gemeinnützigkeit waren doch zeit-und arbeitsintensiver als ursprünglich gedacht. Dass wir als Interessenvertretung für prekär und atypisch beschäftigte Menschen gemeinnützig sind, ist doch reine Formsache oder? Weit gefehlt! Was bei jedem Schachverein selbstverständlich ist, war es weiterlesen…