Arbeitsrechtliche Beratung in der Corona-Krise

Gerade in Zeiten der Corona-Krise geht unsere Beratung weiter. Dabei legen wir – wie immer – Wert auf eine individuelle Arbeitsrechtsberatung. Die Beratung ist kostenlos und erfolgt telefonisch.  Es werden alle Fragen des Arbeitsrechts behandelt. Allerdings beraten wir nur prekär und atypisch Beschäftigte.

Mini-Jobber besonders betroffen

Gerade Mini-Jobber sind im Besonderen von der Krise betroffen. Sie haben keinen Anspruch auf Kurzarbeitergeld. Gleichzeitig sind sie die Ersten, die entlassen werden – und zwar größtenteils ohne Einhaltung von Kündigungsfristen und der gesetzlich vorgeschriebenen Schriftform.

In der Zeitarbeit gibt es Besonderheiten im Kündigungsschutz. Zwar können
Zeitarbeitnehmer*innen neuerdings Kurzarbeitergeld erhalten. Aber hier gehören Leerlaufzeiten von mehreren Wochen schon immer zum Geschäftsmodell. Ob da eine betriebsbedingte Kündigung rechtens ist, sollte in jedem Einzelfall – auch in Zeiten der Corona-Krise – sorgsam geprüft werden.

Kündigung bei Zeitarbeitnehmern kann finanziell günstiger sein

Bei „Kurzarbeit null“ kann es für die Zeitarbeiter*innen finanziell günstiger sein, das Kurzarbeitergeld nicht in Anspruch zu nehmen und die Kündigungsfrist mit vollem Gehaltsanspruch auszuschöpfen. Denn die Arbeitsplatz-Sicherheit ist in der Zeitarbeit – im Gegensatz zum regulären Arbeitsplatz – eh nicht gegeben. Und die Möglichkeit auf Equal-Pay nach 9 oder 15 Monaten erreichen viele unabhängig von der Krise sowieso nicht.

Bei Kurzarbeit null wird zu 100 Prozent nicht gearbeitet

Kurzarbeit null bedeutet, dass die Arbeitnehmer komplett zu Hause bleiben und nicht mehr arbeiten. Trotzdem erhält er/sie Kurzarbeitergeld. Dauert dieser Zustand länger als drei Monate, verlieren die Zeitarbeitnehmer*innen (nach heutigem Kenntnisstand, sowiet der Gesetzgeber hier keine entsprechende Regelung schafft) den Equal-Pay-Anspruch.

Update vom 31.03.2020: Aufgrund diverser Veröffentlichungen über unser Beratungsangebot kommt es aktuell zu einem sehr hohen Anrufaufkommen.

Falls Sie uns nicht sofort erreichen: Wir rufen auf jeden Fall zurück! – soweit Sie mit angezeigter Rufnummer anrufen oder eine Nachricht auf den AB hinter lassen.