Post- und Kurierdienste: Rasanter Anstieg der Niedrig-Löhne/ mittlerweile mehr Mini-Jobs als Vollzeit-Stellen

Auch in den letzten Jahren war die Arbeitssituation im Post- und Kurierdienst prekär, wie eine Anfrage der Partei die Linke an die Bundesregierung ergab:

Der Anteil von Arbeitnehmer*innen mit Niedriglohn ist rasant gestiegen, die Anzahl der Mini-Jobs übersteigt die Vollzeit-Arbeitsplätze bei weitem und jedes zweite Leiharbeitsverhältnis dauert keine drei Monate.

Im Einzelnen:

Mehr Mini-Jobs als Vollzeit-Stellen

Insgesamt gibt es im Bereich der Post-, Kurier- und Expressdienste nur (noch) 33% Vollzeitbeschäftigte. Beherrschende Beschäftigungsform sind hier die Mini-Jobs mit 182.000 Beschäftigten!

 

Anzahl der Beschäftigten im Post-, Kurier- und Expressdienst (Stand: Juni 2017) —– Datenquelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, zitiert nach Bundesdrucksache 19/1119; eigene Zusammenstellung —- Layout: Faire Arbeit e.V.

 

 

Rasanter Anstieg der Niedriglöhne seit 2010

31% aller Vollzeit-Arbeitnehmer*innen erhalten in dieser Branche einen Niedriglohn, d.h. weniger als 2.100 Euro/brutto. Dies sind insgesamt 43.600 Menschen.

Doch diese Zahl ist in Wirklichkeit deutlich höher! Dies liegt daran, dass nur die Vollzeit-Beschäftigten betrachtet wurden. Die meisten Niedriglöhne gibt es aber im Allgemeinen – bei zugrunde Legung des Stundenverdienst – unter den Mini-Jobs1. Diese wurden jedoch nicht berücksichtigt, obwohl sie zahlenmäßig die meisten Beschäftigten in der Branche darstellen.

Entwicklung des Niedriglohnanteils im Post-, Kurier- und Expressdienst im Vergleich zu anderen Branchen —– Datenquelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, zitiert nach Bundesdrucksache 19/1119; eigene Zusammenstellung —- Layout: Faire Arbeit e.V.

 

Während der Anteil der Niedriglohn-Beschäftigten im Post- und Kurierdienst im Jahr 2008 mit 23% noch fast identisch war mit dem aller Beschäftigten (22%), ist er innerhalb von 8 Jahren auf 31% gestiegen. Dabei war der Anstieg seit dem Jahr 2010 am deutlichsten.

 


Definition Niedrig-Lohn:

Vollzeitbeschäftigte, die weniger als 2/3 des Median-Lohns erhalten. Der Median-Lohn aller Vollzeit-Beschäftigten betrug 3.133 Euro/brutto im Jahr 2016. Somit lag der Niedrig-Lohn-Bereich bei unter 2.100 Euro/brutto für eine Vollzeit-Kraft!


 

Jedes zweite Leiharbeitsverhältnis dauert keine drei Monate

Die Leiharbeitsverhältnisse2 dauerten in der Mehrheit (55%) keine 3 Monate. Nach 9 Monaten waren über 75% aller Leiharbeitsverhältnisse wieder beendet.

 

 

 

Literatur:

Deutscher Bundestag, Bundesdrucksache 19/1119 vom 08.03.2018

 

 

1so lag zum Beispiel die Anzahl der Mini-Jobber, die im Jahr 2016 keinen Mindestlohn erhalten haben, bei 350.000 bis 1,1 Millionen (vgl. Kalina, Thorsten/ Weinkopf, Claudia, 2017: Niedriglohnbeschäftigung 2015 – bislang kein Rückgang im Zuge der Mindestlohneinführung. IAQ-Report 06/2017)

2hier wurden folgende Berufsgruppen berücksichtigt: Lagerwirtschaft, Post und Zustellung, Güterumschlag